Der Mainzer LocaFox-Auftritt wurde von der Allgemeinen Zeitung bzw. der VRM Digital GmbH, ein Tochterunternehmen der VRM (ehemals Verlagsgruppe Rhein Main), unterstützt.

2018 fanden sich 37 Geschäfte auf dem Online-Marktplatz mit Reservierungsfunktionalität (Stand: August 2018). Damit konnte man im Vergleich zum Januar 2017 absolut nur zwei weitere Geschäfte für das Online-Sichtbarkeitsmodell des Berliner Unternehmes LocaFox hinzu gewinnen.

Aufgrund der schleppenden Akquise hatte man den Radius des Marktplatzes bis tief in die Rhein-Main-Region hinein erweitert. Unter Mainz und Umgebung wurden also auch Geschäfte aus Wiesbaden, dem Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach oder aus Kelkheim/Ts. gelistet.

Aus Kundensicht war diese Ausrichtung schwer nachvollziehbar, zumal Produkte ja nur reserviert und vor Ort abgeholt werden konnten. Hinzu kam: Gut 60 Prozent der Händleradressen waren Filialen insbesondere aus den (ehemaligen) Metrovertriebslinien wie z. B. MediaMarkt.

Mittlerweile ist der Online-Marktplatz vollständig von der Bildschirmfläche verschwunden (Stand: April 2020).