Corona – das Ende der Innenstädte?

Schon lange reden Experten von einer zunehmenden Verödung der Innenstädte, von einem Ladensterben und den Niedergang des urbanen Lebens. Die genannten Gründe sind vielfältig: Der zerstörende Autoverkehr, die Schließung großer Kaufhäuser oder aber die Unmengen an Fußgängerzonen, die einer Reizüberflutung gleich kommen. Darüber hinaus der zunehmende Einfluss des Online-Handels. Verschärft wird diese Entwicklung seit März 2020 durch die anhaltende Corona-Pandemie. Doch trägt tatsächlich das Virus an der Verschlechterung all dieser Dinge die Schuld? Und was können wir tun, damit die Innenstädte von morgen wieder attraktiv und belebend wirken?

Eine Wirtschaft und Stadt „vor“ Corona

Prognose für den Einzelhandel 2020: +2,5% (© Handelsverband Deutschland 2020, S. 10)

Allgemein lässt sich bei Betrachtung des Einzelhandelsumsatz in den letzen Jahren ein Positivtrend erkennen. Im Jahr 2019 lag dieser bei rund 564 Milliarden Euro, was einem Plus von rund 3% gegenüber dem Vorjahr entsprach (Handelsverband Deutschland (HDE) 2020). Diese Entwicklung hielt bis Anfang 2020 an: Die Gesamtwirtschaft wuchs moderat, der Arbeitsmarkt war in einer guten Verfassung, das verfügbarke Einkommen legte zu, die Sparquote lag stabil und das stetige Wachstum im Einzelhandel setzte sich fort.

Die Städte waren mit Leben gefüllt, hin und wieder ein Leerstand, ab und zu ein Stau auf einer Hauptverkehrsachse. Stadtfeste im Sommer, Wochenmärkte unter der Woche und Weihnachtsmärkte im Winter prägten die Innenstadt. Die größte Sorge der Einzelhandelsgeschäfte war der in den letzten Jahren stetig wachsende Online-Handel.

Und dann kam..

Am 27. Januar 2020 dann der Schock: Erster bestätigter COVID-19 Fall in Deutschland. Einen knappen Monat später wurde die Stadt Heinsberg im Februar zum „Epizentrum“ Deutschlands erklärt. Hintergrund hierfür war die rasche Ausbreitung des Virus aufgrund einer Karnevalssitzung mit einem infizierten Ehepaar. Danach nahmen die Fallzahlen deutschlandweit kräftig zu. Mitte März 2020 kam es zu den ersten wesentlichen Beschränkungen des öffentlichen Lebens durch Bund und Länder: Neben der Einführung von Kontakt- und Reisebeschränkungen und die Empfehlung der Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern, mussten zahlreiche Geschäfte aus dem Gastronomie- und Dienstleistungsbereich auf unbestimmte Zeit schließen. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft waren enorm:

  • Der Arbeitsmarkt geriet unter Druck.
  • Mehr als 200.000 Geschäfte waren vom Lockdown betroffen und mussten schließen.
  • Die Verbraucher*innen gerieten in den Krisenmodus: Die Innenstädte wirkten wie ausgestorben.
  • Eine Vielzahl der Unternehmen rutschte in die Existenznot.
Geschlossenenes Geschäft (© Photo by Anastasiia Chepinska on Unsplash)

Im April und Mai kam es zu einer allmählichen Öffnung des öffentlichen Lebens, während die Maskenpflicht eingeführt wurde. Die Lockerungen hielten allerdings nur bis Oktober, beziehungsweise November an. Zunächst folgte der „Lockdown light“, kurze Zeit später aufgrund weiterhin hoher Infektionszahlen der „harte Lockdown“ im Dezember 2020. Die erste Schutzimpfung wurde am 26. Dezember verabreicht.

Das Jahr 2021 startete genau so, wie das vorherige Jahr endete: im Lockdown. Erst im März 2021 beschlossen Bund und Länder schrittweise Lockerungen für Regionen mit einer stabilen Inzident von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Darüber hinaus folgte die flächendeckende Bereitstellung von Schnelltests und ab 7. Juni auch die Aufhebung der zuvor im November 2020 festgesetzten Impfpriorisierung.

Die Fakten sprechen für sich

Größter Verlierer der Corona-Pandemie war der stationäre Einzelhandel in den innenstadtrelevanten Branchen (Uhren und Schmuck, Wohnmöbel, Fashion und Accessoires, etc.), welcher einen Umsatzverlust zwischen 21 und 39 Milliarden Euro im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr erlitt. Die Ausgaben für andere Warengruppen, wie Sanitätsbedarf/Pflege, Gartenspielgeräte sowie Puzzles und Werkstattzubehör nahmen hingegen deutlich zu. Dabei nahm der Anteil der Online-Einkäufe zeitweise massiv zu, wodurch die Kanalverschiebung weg vom stationären Handel beschleunigt wurde. Kompensieren konnte der Onlinehandel, der einen Zuwachs von fast 14 Milliarden Euro im Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 2019 verzeichnen konnte, die enormen Umsatzverluste allerdings nicht (Handelsverband Deutschland 2021).

Der Weg aus der Krise

Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr mit den Corona-Hilfen die umfangreichsten Finanzhilfen in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht. Ziel ist es, die Wirtschaft zu stabilisieren, Beschäftigten, Selbstständigen und Unternehmen durch die Krise zu helfen sowie das Gesundheitssystem zu stärken.

Darüber hinaus wurden viele Betriebe kreativ und entwickelten neue Vertriebsmöglichkeiten, wie Shopping per Video oder Telefon. Daneben wurde häufig auch „Click & Collect“ angeboten. Während im Jahr 2017 nur rund 13% der Befragten einer Umfrage der ECC-Köln wussten, was die Begrifflichkeit überhaupt bedeutet, waren es im Jahr 2021 bereits 74% (Handelsverband Deutschland 2021). Neben dem Aufbau vieler weiterer Vertriebskanäle, wie lokale Online-Marktplätze und Online-Shops, nahm in dieser Zeit die Bedeutung der digitalen Sichtbarkeit eines Unternehmens deutlich zu. Dies ist durch den Wandel des Kaufprozesses zu erklären, der heutzutage nicht mehr vor Ort im Geschäft, sondern von Zuhause im Internet beginnt.

Änderung des Kaufprozesses
Änderung des Kaufprozesses (© CIMA Beratung + Management GmbH)

Hierbei ist es für Gewerbebetriebe von großer Bedeutung, online sichtbar zu sein. Dies kann in Form eines Google My Business-Eintrags, einer eigenen Website, eines Online-Shops, einem Auftritt auf einem lokalen Online-Marktplatz oder Online-Schaufenster und/oder einem Profil auf einer der vielen Social-Media-Plattformen, wie Facebook und Instagram erreicht werden.

Hilfe gesucht?

Sie sind Inhaber*in eines Einzelhandelsgeschäfts, Regional- oder Stadtmanager*in oder Vorsitzende*r/Mitglied eines Gewerbevereins und möchten die Online-Präsenz ihres Unternehmens/der lokalen Unternehmen vor Ort analysieren? Oder Sie benötigen Unterstützung beim Aufbau Ihres eigenen Online-Shops oder möchten in Ihrer Stadt einen Onine-Marktplatz etablieren? Wir, das Projektbüro cima.digital der CIMA Beratung + Management GmbH, bieten ein umfangreiches Portfolio, um Sie bei der Digitalisierung zu unterstützen. Neben unserem Online-Präsenz-Check, der die Online-Sichtbarkeit vor Ort analysiert, bieten wir Workshops sowie Vorträge zu verschiedenen Themen an, die Sie bei der Initiierung, dem Umsetzen sowie der dauerhaften Etablierung Ihres Vorhabens unterstützen sollen.

Quellen

Bundesministerium der Finanzen (2021): Corona-Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE) (2019): Jahrespressekonferenz

Handelsverband Deutschland (HDE) (2020): Jahrespressekonferenz

Handelsverband Deutschland (HDE) (2021): Online Monitor 2021

„Kauf nebenan!“-Woche: nebenan.de gewinnt PayPal für eine Gutschein-Aktion zur Unterstützung von lokalen Geschäften

Mit der „Kauf nebenan!“-Woche vom 21.11.-28.11.2020 ruft das Nachbarschaftsportal nebenan.de in Kooperation mit PayPal deutschlandweit dazu auf, Kleingewerbe, Dienstleister und Freiberufler in der Nachbarschaft mit einem Gutschein-Kauf zu unterstützen. Auch die CIMA Beratung + Management GmbH unterstützt die Initiative.

Während der Aktionswoche erhöht PayPal jeden Gutscheinwert für Kundinnen und die Gewerbe erhalten einen Bonus. PayPal stellt dafür einen Bonus-Topf mit 250.000 Euro zur Verfügung.

PayPal attraktiviert mit dem Sponsoring auch den PayPal QR-Code als Zahlungsmethode

Während der Aktionswoche können Kunden auf kauf.nebenan.de teilnehmende Gewerbe aus der Nachbarschaft mit dem Kauf eines Gutscheins unterstützen und erhalten auf jeden Gutschein jeweils 20 Prozent aus dem Bonus-Topf obendrauf.

Zusätzlich zum erhöhten Gutscheinwert erhalten Gewerbetreibende einen Bonus in derselben Höhe wie der Kunde. Kauft eine Person einen Gutschein für 100 Euro, erhöht PayPal den Wert auf 120 Euro und das lokale Gewerbe erhält zusätzlich einen Bonus in Höhe von 20 Euro. Zudem können Gewerbetreibende ihren Bonus verdoppeln, wenn sie den PayPal QR-Code als Zahlungsmethode anbieten.

DHL kommt mit #SupportYourLocal-Kampagne um die Ecke – wichtige Local-Commerce-Infrastrukturgeber sind an Bord

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Atalanda GmbH  •  eBay  •  Schuh Benner GmbH & Co. KG  •  DHL Paket GmbH

„DHL – Lokal handeln“ ist auf der ganzseitigen Anzeige eines Printmagazins zu lesen. Der deutsche Logistikkonzern schickt sich an, die Corona-Pandemie im Sinne des Cause-related-Marketings zu nutzen und rührt die Trommel damit auch für Infrastrukturgeber lokaler Online-Marktplätze wie atalanda oder sortimentsfokussierte Online-Marktplätze wie schuhe.de der Verbundgruppe ANWR. (mehr …)

Onloka nun vorübergehend Gutschein-Verkaufsplattform in Emmendingen

Verknüpfte Initiativen:Onloka (Landkreis Emmendingen) – UMFUNKTIONIERT
Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Onloka GmbH

Ende Februar 2020 erst streckte der ambitionierte regionale Online-Marktplatz Onloka in Emmendingen die Segel. Das war kurz vor Ausbruch der Corona-Krise und dem Shutdown des Einzelhandels jenseits der versorgungsrelevanten Geschäfte. Nun wurde die Plattform als Gutscheinverkaufsplattform reaktiviert, damit den leidenden Händlern vor Ort wenigstens die Quasi-Hilfskredite der Konsumbevölkerung bleiben. (mehr …)

Letzshop ist der Versorgungsnotnagel für Corona-Risikogruppen

Verknüpfte Initiativen:Letzshop (Luxemburg)
Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Atalanda GmbH

Der regionale Online-Marktplatz von Luxemburg Letzshop, der auf Basis der Whitelabel-Technologie von atalanda bespielt wird, hat nun einen „Shop für gefährdete Personen“ integriert. Damit wandeln sich Local-Commerce-Ansätze entgültig vom Nice-to-Have zur kritischen digitalen Infrastruktur. (mehr …)

Corona: atalandas Einkaufslisten machen kontaktlose Belieferung möglich

Verknüpfte Initiativen:Monheimer Lokalhelden
Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Atalanda GmbH

Die Auflagen, Erlasse und Allgemeinverfügungen im Zuge der Corona-Bekämpfung verschärfen sich. Mitunter müssen nicht versorgungsrelevante Fachgeschäfte vorübergehend schließen. Risikogruppen sollten ohnehin nach Möglichkeit die Öffentlichkeit und damit auch Supermärkte und Geschäfte meiden. Nun hat auch der Local-Commerce-Infrastrukturgeber atalanda eine Antwort auf die gegenwärtige Situation gefunden. Ob die sog. „Einkaufslisten“ wirklich funktionieren, steht indes noch nicht fest. (mehr …)

Nach oben